Bürgerschützengesellschaft Quettingen e. V. 2006

Schützenfest

Am 19. November fand das ersten Schützenfest der Gesellschaft statt. Dort haben lediglich die Jungschützen um die Majestätenwürden gekämpft. Den Titel des Schülerprinzen sicherte sich Patrick Hoffmann, Tellprinzessin wurde Nadine Rauer und Jungprinz wurde Martin Jübermann. Präses Ulrich Pfarrer Sander nahm die Proklamation der neuen Majestäten vor.

Gründung

Neue Schützengesellschaft in Quettingen gegründet  Zum 1. Mai 2006 wurde die Gründung der neuen Bürgerschützengesellschaft Quettingen e. V. 2006 nach den Regularien des Vereinsrechts vollzogen. In der Gründungsversammlung wurde die Vereinssatzung verabschiedet und ein Vorstand bestellt, der in den kommenden zwei Jahren die Geschicke der Gesellschaft leiten wird. Die Bürgerschützengesellschaft Quettingen e. V. 2006 will offen sein für Familien und hat sich im Besonderen die Jugendarbeit zur Aufgabe gemacht. Hier soll dem Nachwuchs ab 6 Jahren nicht nur der Schießsport in all seinen Facetten vermittelt werden, sondern neben dem rheinischen Fahnenschwenken auch eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung angeboten werden. Die Bürgerschützengesellschaft Quettingen e. V. 2006 ist inzwischen ein eingetragener Verein mit bestätigter Gemeinnützigkeit und hat die Aufnahme in den Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften beantragt. Damit bekennt sie sich zu den Zielen des Bundes unter dem Leitsatz „für Glaube, Sitte und Heimat“. Die kirchliche Ausrichtung wurde bewusst gewählt und mit Pfarrer Ulrich Sander ein Präses gefunden. Die Bürgerschützengesellschaft Quettingen e. V. 2006 will Bestandteil der Pfarrgemeinde St. Maria- Rosenkranzkönigin sein und dort aktiv am Gemeindeleben teilnehmen.